Apr
18
2017

Pokern für Anfänger – die wichtigsten Tipps

Poker zählt zu den beliebtesten Spielen überhaupt. Es gibt verschiedene Spielvarianten. Egal ob im Casino, zu Hause oder online, beim Pokern wird es sicher nie langweilig.

Die Geschichte des Spiels

205931_web_R_K_B_by_tim k._pixelio.dePokern als Gesellschaftsspiel blickt auf eine lange Tradition zurück. Die Ursprünge des Spiels sind vermutlich mehr als 400 Jahre alt. Zum ersten Mal in der Literatur wurde 1829 das deutsche Spiel „Pochen“ erwähnt, von dem Pokern vermutlich seinen Namen hat. Pochen heißt soviel wie prahlen – beim Pokern geht es zum Teil auch um das „Zocken“. Das sprichwörtliche „Pokerface“ geht ebenfalls auf das bekannte Spiel zurück. Beim Pokern ist wichtig, sich von den Mitspielern nicht in die Karten blicken zu lassen. Wer ein „Pokerface“ aufsetzt, wirkt immer neutral, selbst wenn man ein tolles oder miserables Blatt in Händen hält. Später wurde das deutsche Pochen in Frankreich als „Poque“ weiterentwickelt und in die USA exportiert. Hier wurde das Pokern in seiner jetzigen Form ausgearbeitet und erfreute sich großer Beliebtheit. Als Geburtsstadt des amerikanischen Poker gilt New Orleans.

Die wichtigsten Blätter im Überblick

Seit 1840 wird Poker mit 52 Karten gespielt. Wer zum ersten Mal Poker spielt, sollte wissen dass bei diesem Spiel alle Farben gleich viel wert sind. Ein Herz Ass ist also genauso eingestuft wie ein Kreuz Ass. Poker ist ein internationales Spiel, daher werden die Blätter auf Englisch benannt. Die Grundregel ist ganz einfach: wer das beste Blatt aus fünf Karten in Händen hält, gewinnt. Hier die wichtigsten Blätter kurz erklärt:

  • Ein Royal Flush besteht aus 10, Bube, Dame, König und Ass aus derselben Farbe. Dieses Blatt ist beim Poker am meisten wert.
  • Wer einen Straight Flush in Händen hält, hat ebenfalls gute Chancen auf einen Gewinn. Dieses Blatt wird aus Ass, 2, 3, 4 und 5 gebildet. Als Straight werden generell fünf Karten in numerischer Reihenfolge bezeichnet – dabei geht es nicht um die Farbe.
  • Beim Four of A Kind hält man vier Karten mit gleichem Wert in Händen (manchmal wird dieses Blatt auch Poker genannt). Haben zwei Spieler vier gleiche Karten in Händen, gewinnt das Blatt mit dem höheren Wert
  • Full House besteht immer aus einem Drilling und einem Paar – zum Beispiel drei Damen und zwei Zehner. Haben zwei Spieler in der Runde Full House, zählt der höherwertige Drilling.
  • Beim Flush hält man lauter Karten in ein und derselben Farbe in Händen – unabhängig vom Wert. Um bei mehreren Flushes in der Runde den Gewinner zu ermitteln, orientiert man sich am Wert der höchsten Karte.

Gute und schlechte Starthände

Beim Einstieg in das Poker Spielen ist es gar nicht so einfach, zu erkennen ob man ein gutes oder ein schlechtes Blatt in Händen hält. Beim traditionellen Pokern im Casino werden die Karten von einer neutralen Person ausgehändigt, die selbst nicht am Spiel beteiligt ist. Der sogenannte Dealer ist auch während des Spielablaufs für die Ausgabe und das Tauschen von Karten verantwortlich. Zu den beliebtesten Spielvarianten im Casino und auch beim Online Spielen zählt Texas Hold´em. Dabei werden anfangs zwei Karten ausgeteilt. Diese beiden Karten werden auch als Starthand bezeichnet. Bei einem regulären Satz von 52 Karten sind 169 verschiedene Anfangskombinationen möglich. Wer entweder ein Paar (also zum Beispiel zwei Asse oder zwei Könige) oder verbundene Karten (zum Beispiel eine Zehn und einen Buben oder eine Dame und einen König) als Startset bekommt, hat gute Chancen auf einen Gewinn. Dabei kommt es jedoch auf eine gute Strategie an. Selbst mit dem besten Anfangsblatt werden Spiele verloren, weil man nicht richtig taktiert. Doch selbst beim vermeintlich besten Startblatt mit zwei Assen ist der Gewinn nicht garantiert – die Chance auf ein weiteres Ass ist nicht besonders hoch.

Wichtige Begriffe für den Spielverlauf

Hat man erst einmal seine Chancen mit dem Anfangsblatt analysiert, geht es um die Einsätze. Bet bedeutet nichts anderes als Wetten, man gibt also einen Einsatz ab. Glaubt ein anderer Spieler ein ähnlich gutes Blatt in Händen zu halten, ruft man Call und zieht beim Setzen mit. Mit einem Raise erhöht man den Einsatz, die anderen Spieler haben die Möglichkeit mitzugehen oder mit Fold zu passen. Wer sich für Fold (passen) entscheidet, hat keine Chance auf den Gewinn. Beim Showdown geht es darum, die Karten am Ende zu vergleichen. Dabei beginnt jener Spieler, der zuerst gesetzt hat.

 

Written by Freizeitfindex in: Onlinespiele |

Keine Kommentare

RSS feed for comments on this post.

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.

Copyright © Freizeitfindex – Der Freizeit Blog. Wordpress themes